Konzept

Die besonderen Reformmerkmale der Freien Schule Magdeburg
Der tief greifende Wandel ökonomischer, politischer, sozialer, kultureller und technisch-wissenschaftlicher Bedingungen stellt alle Schulen heute vor viele neue Herausforderungen und Aufgaben. Nur einige seien hier genannt:

  • Die Kinder sollen befähigt werden, als selbstständige Individuen zu handeln und ihre eigenen Interessen zu vertreten, ohne die anderer zu missachten.
  • Sie sollen die Chance haben, Lernen zu lernen und dabei die Freude am Lernen nicht zu verlieren, weil die Bereitschaft zu lebensbegleitendem Lernen eine zentrale Voraussetzung dafür ist, das eigene Leben selbstverantwortlich gestalten zu können.
  • Schule muss ein Raum sein, in dem demokratische Verhaltensweisen eingeübt werden können, weil Demokratiefähigkeit über bloße Belehrung nicht erworben werden kann.

Mit diesen Ansprüchen unterscheidet sich die Freie Schule noch nicht von anderen Schulen. Der Unterschied liegt vielmehr darin, wie die Freie Schule Magdeburg diese Ansprüche einlöst. Deshalb wurde ein pädagogisches Konzept entwickelt, mit dem sich die Freie Schule Magdeburg hinsichtlich ihrer Pädagogik, Didaktik, der Unterrichtsorganisation und besonderer Lernschwerpunkte deutlich von anderen Schulen in kommunaler oder freier Trägerschaft wie z. B. den Waldorfschulen unterscheidet. Ein zentraler Punkt, der sich durch das ganze Konzept zieht, ist das demokratische Miteinander, das die Befähigung zur Selbstverantwortung und zur sozialen Verantwortung einschließt.

Die zentralen Reformmerkmale der Freien Schule Magdeburg sind die folgenden:
Besondere pädagogische und didaktische Elemente:

  • Lernen aus eigenem Antrieb
  • individueller Arbeitsrhythmus der Kinder
  • Freude am Lernen
  • Selbständigkeit der Kinder als Mittelpunkt der Pädagogik und Didaktik
  • selbstverantwortliches Lernen
  • Selbsttätigkeit
  • partnerschaftliche Begleitung der Kinder im Lernprozess durch die Erwachsenen
  • Freiarbeit als didaktischer Schwerpunkt
  • Vielfalt anderer Lernformen wie z. B. Projektunterricht
  • statt Zensuren und Ziffernzeugnisse Entwicklungsberichte, Selbsteinschätzung, Kinderbriefe (und andere Formen der Rückmeldung)
  • Öffnung der Schule nach außen
  • integrative Pädagogik für behinderte und nicht behinderte Kinder
  • Anknüpfen an positive Merkmale von Familienleben

Kindorientierte Unterrichtsorganisation:

  • Ganztagsschule
  • Lernen in altersgemischten Gruppen von 4 Jahrgängen

Besondere Lernschwerpunkte:

  • soziales Lernen
  • Einüben demokratischer Entscheidungsfindung
  • ökologisches Lernen
  • besondere Förderung der sinnlichen Wahrnehmung
  • besondere Formen der Elternmitarbeit (weitgehende Mitverantwortung für die Schule in Selbstverwaltungsgremien, Mitarbeit im Unterricht, in der Öffentlich-keitsarbeit etc.)

MaterialDie Reformmerkmale stammen zum großen Teil aus der Montessori-Pädagogik, auf deren Basis schon seit Jahrzehnten europaweit viele Schulen erfolgreich arbeiten. Andere Elemente sind der Pädagogik der Freien Alternativschulen entnommen. Dies gilt insbesondere für das Einüben demokratischer Entscheidungsfindung, die besonders breite Vielfalt von Lernformen, das Anknüpfen an positive Elemente von Familienleben und die besonderen Formen der Elternmitarbeit.

Insgesamt entsteht so ein unverwechselbares pädagogisches Profil, das die Freie Schule Magdeburg von anderen Schulen unterscheidet und Anregungen zur inneren Reform des Schulwesens insgesamt liefern kann.

 

Aktuelles Konzept 2020 Freie Schule
Imagebroschüre 2017 Freie Schule